acts
aha
blogwelten
book's
clan
counter
easy
irr
la vie et les autres
la vie et moi
leckerschlecker
les autres et moi
mars
natur
reisen
selfworkwomen
... weitere
Profil
Abmelden

 

women at work

am freitag war mein ehemaliges team bei mir zum bräteln eingeladen. wir treffen uns noch locker so 2 mal im jahr und jede bringt was mit. stimmigerweise war es diesmal bei mir und genau am 2 jährigen jubiläum von meiner selbständigkeit.

erstaunlicher weise habe ich festgestellt, dass ich bei ihnen irgendwie immer noch ein bisschen die chefin bin. krass wie stark sich rollenbilder halten, auch wenn sie sich schon längstens aufgelöst haben könnten.

und was mich noch mehr erstaunt hat, wie sehr sich menschen verstellen können. ich die ich doch von mir das gefühl habe ich habe doch noch eine feine wahrnehmung. wir hatten am freitag echt nen friedlichen abend und am samstag morgen bekomme ich dann ein mail von der einen, sie wolle mir nur noch sagen, dass sie dann gekündet hat und das gestern nicht erwähnen wollte, weil sie die gute stimmung nicht verderben wollte. denn sie gehe nicht gerade im guten.

ich bin irgendwie kopfschüttelnd und sprachlos und wieder ist eine illusion zerbrochen. wir haben alle mega masken aufgesetzt und verstellen uns so dermassen. und ja, ich tu das auch...

mist, ich weiss gar nicht wie ich mich fühle.....

ja, nun ist es soweit und heut ist mein letzter arbeitsplatz arbeitstag (freudscher verschreiben, wird als omen, dass ich mich wirklich selbständig machen werde und erfolgreichsein werde, gewertet, und somit wirklich -platz). und wie es genau weiter geht in meinem leben weiss ich ehrlich gesagt noch nicht ganz. ja. ich habe meine wünsche. ich habe meine visionen. ich habe meine pläne. aber ich brauche auch ein portion mut und glück. ausserdem weiss ich nicht, wie es dann wirklich sein wird wenn ich direkt vor was unangenehmem stehe. erledige ich es oder zieh ich mich zurück? die erfahrung hat mich gelernt, dass auch bei genaustem in sich reinhorchen die eigene reaktion nur bedingt planbar ist. somit kann ich mich nur bei der hand nehmen und einen schritt um den anderen tun. meine pläne verfolgen, den weg schreiten und das ziel im blickwinkel behalten. versuchen nicht stehen zu bleiben und immer weiter zu schreiten. das will ich. aber wie leicht oder schwer die schritte mir fallen werden und ob ich nicht doch am wegrand absitze und einschlafe, ich weiss es nicht. wir werden es sehen, und ich selber schaue auch mit einer gewissen spannung von oben auf mich selber. wie ich das jetzt anstellen werde. ich freue mich. ich bin ruhig. ich bin bereit.

es gibt nur einen feind welchen ich wirklich fürchte. und dieser feind ist das schwarze loch. die traurigkeit, die depression. sollte mich diese einholen werde ich machtlos und starr sein. somit bitte ich diesen feind mir fern zu bleiben. dich brauch ich nicht mehr. du kannst gehen. danke.

ebensowenig weiss ich, wie es hier bei gamine weitergehen wird. denn hauptsächlich habe ich von der arbeit aus gebloggt. an dieser stelle danke ich meinem arbeitgeber, für die mir zur verfühung gestellten hardware und zeit ;-). aber irgendwie werde ich mein blog schon wieder in meinen alltag integrieren. wenn nicht, dann wird das auf alle fälle ein gutes zeichen sein und ich werde von aufträgen überhäuft und beschäftigt, ausgefüllt und glücklich sein, so das ich keine zeit zum bloggen finde. ansonsten werd ich wohl meinen kummer in die tastatur hacken müssen.

morgen hab ich nun tatsächlich mein abschiedsapéro hier. damit ich nicht nen emotionalen tiefflieger bekommen kann auf einmal lass ich mich um 19.00 abholen und hab nachher noch zum essen abgemacht. manchmal bin ich gottenfroh das ich mich wenigstens ein bisschen kenne und auf mich aufpassen kann. so ist meine einzige sorge: was mach ich bloss zum apéro? also prosekko und rotwein ist bestellt. und nun wohl verschiedene kuchen und so pizzateig aus der migros mit rosmarin und olivenöl und salz drauf, oder creme fraiche und kreuzkümel und salz.

und da ich heut abend noch zum grillen eingeladen bin darf ich wohl nicht zu spät zuhause sein, sonst wird es noch knapp mit backen.

übrigens, meine lehrtochter hat die prüfung bestanden. judihui. das war ja manchmal ganz ne harzige geschichte. aber jetzt ist's durch und ich muss nur noch ihr geschenk besorgen: gutschein für seilpark inkl. essen in luftiger höhe, t-shirt von sterneföifi und ein buch über kanada.

es ist schon cool, die zeit hier schön ruhig ausklingen zu lassen. aber mittlerweile hab ich noch ca. 2 stunden arbeit pro tag, den rest hab ich an meine nachfolgerin übergeben und bin nur noch da für fragen. richtig zeit zum bloggen haben ist lustig. zeit um werbung zu machen, wochenpläne aufzustellen und konzepte herauszuarbeiten und ideen festzuhalten ist notwendig. aber langsam macht sich langeweile breit. auch wenn ich später komme und früher gehe. gut, tank ich so energie, hoffentlich verlern ich das schaffen nicht ;-)

eben hat sich ein kunde bei mir gemeldet, weil er zugriff auf seine daten per internet will, was wir anbieten. um das zu eröffnen wählt der kunde ein benutzernahme und ein passwort (kann nicht selber geändert werden). die meisten kunden sind auf die schnelle überfordert, dies aus dem ärmel zu schütteln. so helfe ich: haben sie kinder? denn unsere kundschaft hat das meistens und nimmt gerne deren namen. dieser aber sagt: nein! und da merk ich wie doof das war von mir. sorry.

damit ich mich dann an was halten kann, weil die totale freiheit schwer ist auszuhalten, hab ich mir einen wochenplan gemacht. der fängt an mit morgens joggen. das wünsch ich mir schon lange, morgens zeit haben zum joggen.

zur freude, dass meine lehrtochter, welche ich heute als expertin begutachten musste, alles wunderbar gemacht hat, und wir haben imfall nicht beschissen, hab ich mit auf der stelle 3 paar schuhe gekauft. das macht gute laune......

das gute ist, wenn ich den job abgebe, dass ich da eine freundin gewinnen kann. denn s. ist ein ziemlich schwieriger fall gewesen, und wenn meine sympatie nicht so gross wäre für sie, hätt ich sie schon längst entlassen müssen. so aber gab ich ihr all die chancen die sie brauchte, distanzierte mich aber privat von ihr, um die objektivität nicht aus dem blickfeld zu verlieren. schlussendlich hat es sich ausgezahlt, denn es geht jetzt mit ihr am arbeitsplatz, und ausserdem kann ich mich wieder mit ihr befreunden, denn ich bin dann nicht mehr ihre chefin.

 

twoday.net AGB

xml version of this page

xml version of this topic

powered by Antville powered by Helma
gratis counter